ellog - Das E-Learning-Logbuch

Herzlich willkommen auf dem E-Learning-Logbuch des Medienzentrums der TU Dresden!

Wir informieren an dieser Stelle aktuell über die E-Learning-Angebote und -Services des Medienzentrums, das als zentrale Einrichtung der TU Dresden den Einsatz von E-Learning unterstützt und begleitet. Unser Angebot richtet sich vorrangig an alle E-Learning-Akteure der TU Dresden, aber auch an alle EL-Partner an Universitäten, Hochschulen sowie externen Einrichtungen, wie der Bildungsportal Sachsen GmbH.

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Unser Beitrag zum "Workshop on E-Learning 2014"

Am 25. September 2014 fand in Görlitz der 12. "Workshop on e-Learning" (WeL’14) statt. Wie schon in den letzten Jahren gab es eine anregende Mischung aus interessanten Vorträgen und einer angenehmen Atmosphäre innerhalb der sächsischen „E-Learning-Familie“. Durch die parallel laufenden Sessions hatte man die Qual der Wahl, welche Vorträge für die eigene Arbeit besonders relevant sind. Auffällig war, dass es viele Beiträge gab, die sich mit dem Thema E-Assessment beschäftigen. Augenscheinlich ist dieses Thema in der sächsischen Hochschullandschaft angekommen.
Wir haben innerhalb der Session 2 in einem Vortrag mit dem Titel „Perspektivwechsel im E-Learning. Wenn Lehrende zu Lernenden werden“ unsere Erfahrungen aus dem ersten Durchgang des Qualifizierungsangebotes vorgestellt. Der Fokus lag dabei darauf, wie wir in der didaktischen Konzeption und der Durchführung die Methode des Pädagogischen Doppeldeckers (als Variante des erfahrungsbasierten Lernens) umgesetzt haben. Der Begriff des Pädagogischen Doppeldeckers geht auf Geissler (1985) zurück und meint „die Doppelung von Lehr- und Lernprozessen“ (Wahl 2013, S. 64), indem Medium und Thema eines Bildungsangebotes übereinstimmen. Im Rahmen des Qualifizierungsangebotes wird der notwendigen Übereinstimmung von Medium und Thema des Bildungsangebotes durch das didaktische Konzept an mehreren Stellen Rechnung getragen. So werden die verschiedenen E-Learning-Tools, darunter die eingesetzte Lernplattform (OPAL) und deren integrierte Funktionsbereiche wie Forum, E-Mail und Wiki sowie Selbstlernmodule, Invote und das Virtuelle Klassenzimmer (Adobe Connect), einerseits hinsichtlich ihrer theoretischen Möglichkeiten und didaktischen Funktionen thematisiert und andererseits zur Vermittlung der Inhalte praktisch eingesetzt. Die Teilnehmenden können auf diese Weise einerseits erleben, welche Herausforderungen und Fragen auf Seiten der E-Lernenden entstehen können bzw. unter welchen Voraussetzungen die Nutzung von E-Learning das Lernen – positiv wie auch negativ – beeinflussen kann. Andererseits werden die Teilnehmenden angeregt, die E-Learning-Tools, die sie auch später als Lehrende einsetzen, bereits als Lernender zu nutzen. Wie die Teilnehmenden der Weiterbildung den entstehenden Perspektivwechsel empfinden, thematisierten wir in unserem Vortrag und in dem ausführlichen Beitrag in der Publikation zum Workshop on E-Learning:

Albrecht, C., Schulze-Achatz, S., Riedel, J., Schaarschmidt, N., Börner, C., Köhler, T. (2014). Perspektivwechsel im E-Learning. Wenn Lehrende zu Lernenden werden. In J. Kawalek, K. Hering & E. Schuster (Hrsg.), E-Learning: Zukunft oder Realität? Tagungsband zum 12. Workshop on e-Learning (S. 43-51). Hochschule Zittau/Görlitz.

Im Anschluss an unseren Vortrag fand eine angeregte Diskussion statt, für die wir sehr dankbar sind, zeigt es doch das Interesse am Thema.

Besonders beeindruckt waren wir vom Vortrag von Prof. Heinz-Werner Wollersheim von der Universität Leipzig, der sehr offen über seine Erfahrungen mit „Peer-Assesssment und seine Modellierung in E-Learning-Umgebungen“ und die Grenzen der digitalen Umsetzungsmöglichkeiten berichtete und gemeinsam mit den Zuhörern nach Lösungen suchte. Wir sind gespannt, ob sich aus der Diskussion eine dauerhaft praktikable Variante der digitalen Umsetzung von Peer-Assessment ergeben kann.

Geissler, Karlheinz A. (1985): Lernen in Seminargruppen. Studienbrief 3 des Fernstudiums Erziehungswissenschaft „Pädagogisch-psychologische Grundlagen für das Lernen in Gruppen.“ Tübingen: DIFF. Zitiert in: Wahl, Diethelm (2013). Lernumgebungen erfolgreich gestalten. Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 3. Auflage.

Wahl, Diethelm (2013): Lernumgebungen erfolgreich gestalten. Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 3. Auflage.