ellog - Das E-Learning-Logbuch

Herzlich willkommen auf dem E-Learning-Logbuch des Medienzentrums der TU Dresden!

Wir informieren an dieser Stelle aktuell über die E-Learning-Angebote und -Services des Medienzentrums, das als zentrale Einrichtung der TU Dresden den Einsatz von E-Learning unterstützt und begleitet. Unser Angebot richtet sich vorrangig an alle E-Learning-Akteure der TU Dresden, aber auch an alle EL-Partner an Universitäten, Hochschulen sowie externen Einrichtungen, wie der Bildungsportal Sachsen GmbH.

Donnerstag, 9. November 2017

Themenreihe Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule – E-Assessment mal anders: Audience-Response-Systemen (ARS)

Dass E-Assessment vielfältig in der Hochschullehre einsetzbar ist, haben Sie sicherlich bereits ahnen können. Im heutigen Beitrag geht es um Live-Abstimmungen mittels Audience-Response-Systemen. Wir sprechen also von einer Art „Wer wird Millionär“-Publikumsfrage während einer Veranstaltung. Wozu? Dafür gibt es viele Gründe.

You have probably already guessed that e-assessment can be used in a variety of ways in an academic context. Today's article is about live voting by using audience response systems (ARS). So we're talking about an audience survey according to the TV-Show "Who wants to be a millionaire" during a lecture. But what for? There are many reasons for this.

Beispielsweise können Hochschullehrende mit ARS herausfinden, ob das Gelehrte tatsächlich auch verstanden wurde oder ob der Großteil der Anwesenden weitere Erläuterungen braucht. So können Veranstaltungen flexibler dem Lernstand angepasst werden – schneller, wenn die Thematik bereits verstanden wurde, langsamer wenn dem nicht so ist. Alternativ können ARS auch am Anfang einer Veranstaltung eingesetzt werden. So kann einerseits das Wissenslevel eruiert werden (Semesteranfang) und andererseits kann das Wissen der vorangegangenen Veranstaltung erneut überprüft oder wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Andere Ziele, die mit einer solchen Live-Abstimmung verfolgt werden können, sind beispielsweise die Motivationssteigerung der Studierenden durch Aktivierung und ggf. auch durch daraus resultierende Interaktion. ARS können weiterhin natürlich auch eingesetzt werden, um die eigene Lehrveranstaltung zu evaluieren.

Die Fragen werden, für alle möglichen Einsatzszenarien, im Multiple-Choice-Verfahren gestellt. Die Studierenden können sich live mittels eigenem Smartphone oder gar Clicker-Systemen an der Abstimmung beteiligen. Sowohl Lehrender als auch Studierende erfahren so zeitnah die Antwortverteilung (anonym). Die Auswertung bzw. Auflösung kann dementsprechend auch gleich erfolgen.

Es gibt verschiedene Audience-Response-Systeme, die in der Hochschullehre eingesetzt werden können. Zwei möchten wir gerne kurz vorstellen:

Das Tool invote steht Mitarbeitern/ Mitarbeiterinnen der TU Dresden kostenlos zu Verfügung (). Mit Hilfe des Tools können Single-Choice- und offenen Aufgaben gestellt werden. Die Studierenden können anschließend sowohl online als auch per SMS darauf antworten. Die Lehrenden geben immer nur eine Frage nacheinander zur Beantwortung frei. Die Ergebnisse können gespeichert und heruntergeladen werden. Das Tool ist relativ einfach in der Handhabung und verständlich für den Nutzer aufgebaut.

Ein weiteres Tool ist ARSnova. Es ist umfangreich und bedarf etwas Einarbeitungszeit. Neben Single und Multiple-Choice-Aufgaben können hiermit auch Feedbackmöglichkeiten realisiert werden ebenso wie Fragen mit Likert-Skala, Freitextfragen oder rasterbasierte Bildfragen (HotSpots). Auch können Abstimmungsrunden für den Einsatz der Peer-Instruction-Methode hierüber erfolgen. Nach der Registrierung ist ARSnova frei verfügbar.

Veröffentlicht unter CC BY-SA Lizenz

Digital teachings and learning in an academic context – E-Assessment in a different way: Audience Response Systems (ARS) 

For example, university lecturers can use ARS to find out whether the subject has actually been understood or whether the majority of the students need further explanations. This makes it possible to adapt events more flexibly to the level of learning - faster if the topic has already been understood, slower if not. Alternatively, ARS can also be used at the beginning of an event. So, on the one hand the knowledge level can be determined (start of the semester) or, on the other hand, the knowledge of the previous event can be checked again or recalled. Other goals that can be pursued via live voting are, for example, increasing the motivation of the students through activation and interaction. ARS can of course also be used to evaluate your own course.

The questions are asked in multiple-choice procedures for all stated scenarios. The students can take part in the voting via their own smartphone or even clicker systems. Both, teachers and students, are informed about the answer distribution in real time (and anonymously). The evaluation or resolution can be carried out accordingly.

There are various audience response systems that can be used in university teaching. Here we just want to name two:

The invote tool is available free of charge to employees of the TU Dresden. With the help of the tool, single choice questions and open tasks can be provided. Students can then respond to questions either online or by text message. Teachers always release only one question at a time for answering. The results can be saved and downloaded. The tool is relatively easy to use and understandable for the user.

Another tool is ARSnova. It is extensive and requires some training. In addition to single and multiple choice tasks, feedback options can also be realized as well as questions with Likert scale, free text questions or grid-based picture questions (HotSpots). Reconciliation rounds for e.g. peer instructions can also be held. After registration ARSnova is available for free.  

Published under CC BY-SA License