ellog - Das E-Learning-Logbuch

Herzlich willkommen auf dem E-Learning-Logbuch des Medienzentrums der TU Dresden!

Wir informieren an dieser Stelle aktuell über die E-Learning-Angebote und -Services des Medienzentrums, das als zentrale Einrichtung der TU Dresden den Einsatz von E-Learning unterstützt und begleitet. Unser Angebot richtet sich vorrangig an alle E-Learning-Akteure der TU Dresden, aber auch an alle EL-Partner an Universitäten, Hochschulen sowie externen Einrichtungen, wie der Bildungsportal Sachsen GmbH.

Donnerstag, 7. September 2017

Themenreihe Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule – MOOCs

Haben wir im letzten Post von Simulationen und Planspielen gesprochen, die schon einige Jahre in der Hochschullehre integriert sind, möchten wir heute eine jüngere Form vorstellen: den Massive Open Online Course, kurz MOOC, der erstmals 2008 durchgeführt wurde und seitdem weltweite Aufmerksamkeit bekommt. Im Grunde genommen, sind MOOCs auch keine wirkliche Möglichkeit eine Lehrveranstaltung durch digitale Medien zu erweitern oder anzureichern. Vielmehr ermöglicht diese Form Veranstaltungen einem weltweiten Publikum verfügbar zu machen, dessen Zusammensetzung sehr heterogen ist und das nicht ausschließlich aus Studierenden besteht.

As we introduced simulations and simulation games in last week’s post, we would like to introduce to you a more updated form in today´s post: Massive Open Online Course, short MOOC, that was realised in 2008 for the first time and from that on gained a lot of attention. But, to be honest, a MOOC is not really what you could call an implementation of digital media within academic lectures. It is more a chance to support a worldwide audience with educational content – and audience, in this case, doesn´t mean students only but a diverse group of learners.

Der Begriff verrät schon fast alles, was einen MOOC charakterisiert: Es ist ein Online-Kurs, der für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl frei zugänglich ist. Er ermöglicht eine zeit- und ortsunabhängige, kostenfreie, partizipative Wissensvermittlung und unterstützt den Prozess des lebenslangen, vernetzten Lernens.[1] Aber gehen wir Schritt für Schritt vor, wofür steht MOOC im Einzelnen:

M Massiv viele Teilnehmende, bis zu 100.000[2] pro Kurs
O  Open:  
  • Offen für jeden/jede, die thematisch interessiert ist
  • Offen, (meist) nicht kostenpflichtig – ausgenommen man erwirbt ein institutionelles      Zertifikat für das Bestehen des Kurses, dann kann eine Teilnahmegebühr anfallen
  • Offen, in Bezug auf die Lehr-/Lernmaterialien und zusammengetragenen Kursmaterialien, die jedem Teilnehmenden verfügbar gemacht werden

O Online: konzipiert als Online-Veranstaltung, die eine weltweite Vernetzung unter den Teilnehmenden und auch eine Online-Wissensvermittlung ermöglicht
C Course: Ein Kurs oder eine Veranstaltung, die jedoch nicht ausschließlich darauf ausgelegt ist, Wissen zu vermitteln, sondern auch großen Wert darauf legt, zwischen den Lernenden ein Netzwerk aufzubauen, sprich Lerngruppen oder auch Lerngemeinschaften, die über den Kurs hinaus „connected“ bleiben.[3]

Was ist bei der Durchführung eines MOOCs zu beachten? Anfangs ist zu betonen, dass ein MOOC nicht einfach so konzipiert und realisiert werden kann: “It will take more time that you can possibly imagine. [Also if] (i)t will be extremely rewarding. (…)”[4] Beispielsweise sagt Dr. Hoffmann vom Fachbereich Chemie der Universität Hamburg, der 2014 einen MOOC realisieren konnte: „(…) schätzungsweise werden es bei mir alleine bis zum Start des Kurses [Bearbeitung begann Sept. 2013, Kurs fand April 2014 statt, Anm. d. Redaktion] ca. 800 Stunden werden. Es beschränkt sich nicht nur auf die eigentliche Produktion. Spezielle Lehr- und andere Produktionsmittel müssen ausgesucht, bestellt werden, (…) die Rechte zur Verwendung bestimmter Bilder geklärt werden usw.“[5] 

Nichtsdestotrotz, wer ein Forschungsthema für ein weltweites Auditorium aufbereiten möchte, sollte sich, ebenso wie bei dem allgemeinen Einsatz von digitalen Medien in der Lehre, über folgende Beispielfragen[6] bewusst werden und sie auch mit einem Experten/einer Expertin besprechen und sich beraten lassen:

  •         Welche Inhalte werden vermittelt und wie werden sie medial aufbereitet?
  •         Wie ist das didaktische Konzept? Und mit welchen Methoden soll es umgesetzt werden?
  •         Welche Betreuungsangebote sind für die Teilnehmenden geplant?
  •         Wo wird der Kurs bereitgestellt (z. B. mooin, iversity or edX )?


Darüber hinaus gibt es „wesentliche Meilensteine der Produktion und Durchführung eines MOOCS“[7], beispielsweise die Entwicklung eines Prototypen (detaillierte Kursplanung, Überlegung welche Lernmaterialien, Videos, Aktivitäten an welcher Stelle des Kurses wie platziert werden), eine professionelle Produktion des/der Videos, die Kursankündigung und -bewerbung (3 Monate vor Beginn), die eigentliche Durchführung und deren Evaluation.[8]

“It doesn’t seem that MOOCs are undermining traditional business schools, but may be complimenting them, enriching them and providing a great opportunity to [engage] other diverse student bodies.”[9]

Veröffentlicht unter CC BY-SA Lizenz

Digital teachings and learning in an academic context – MOOCs

Let us have a closer look on the term MOOC, what does it stand for: It is an online-based course, without any limitation in access, regarding the number of participants. It offers the possibility of learning independently from time and place, free of charge, participatory knowledge-distribution and support of life long, networked learning.[10] So a MOOC is a:

M massive, (very) high number of participants, up to 100,000 per course[11]
  • Open, to everyone who is interested
  • Open, free of charge – probably you need to pay a participatory fee if you would like to gain credit points
  • Open, all learning material is open for all participants

O Online: it is designed as an online-course that allows being part of a worldwide learners network as well as an online-based distribution of knowledge.
C Course: it is a course designed to distribute knowledge as well as to connect the learners and to create a network that also maintains after finishing the course

And, what do you have to keep in mind if you want to do a MOOC? First of all, we would like to point out that its didactical design is not as easy as it might seem: “It will take more time that you can possibly imagine. [Also if] (i)t will be extremely rewarding. (…)”[12] Dr. Hoffmann (department of chemistry at the University of Hamburg), for example, who did a MOOC in 2014 said “(…) it took me approximately 800 hours workload from starting the whole process until really doing the MOOC [Note by the editor: the process took place from September 2013 till April 2014]. And it is not only the production. You need to have a look at special teaching- and production-requirements, (…) and you also need to have a look at the copyright of images you want to use, etc.”[13] 

Nevertheless, if you would like to do a MOOC and spread your topic of research into the world, you also have to follow several questions that are useful for implementing digital media into your lecture or seminar in general:

  •         Get in contact with an expert who might help you with setting up the course
  •        What is the teaching concept of the course? How do you want it to be realised (which method to use)?
  •         What do you want to use as supporting tools for your participants?
  •         On which platform (e.g. mooin, iversity or edX) do you want the course to be run?

Additionally, there are some “helpful milestones for the production and realisation of a MOOC”[14] for example to develop a prototype (including a detailed planning of the course, learning material, videos you would like to integrate, interactions with participants), a professional production of the implemented video(s), announcement of and promotion for the course as well as doing the actual course and evaluating it afterwards.[15] 

“It doesn’t seem that MOOCs are undermining traditional business schools, but may be complimenting them, enriching them and providing a great opportunity to [engage] other diverse student bodies.”[16]

Published by CC BY-SA


[1] Dave Cormier (2010): What is a MOOC? Video zu finden unter: https://www.mz.itsz.tum.de/elearning/moocs/was-ist-ein-mooc/ (18.08.2017)
[2] E-Teaching.org (2015): MOOCS- Hintergründe und Didaktik. https://www.e-teaching.org/lehrszenarien/mooc (17.08.2017).
[3] Dave Cormier (2010): What is a MOOC?
[4] George Siemens (2012): Designing and Running a MOOC. Presentation, University Sout Africa (Pretoria), 04. Sept. 2012. https://de.slideshare.net/gsiemens/designing-and-running-a-mooc (18.08.2017).
[5] Universität Hamburg (2014): UHH Newsletter, Ausgabe Nr. 59, Februar 2014. Interview mit Dr. Frank Hoffmann und Prof. Dr. Rolf Schulmeister: MOOC – eine Bildungsrevolution? Interview zu Massive Open Online Courses mit Prof. Dr. Rolf Schulmeister und Dr. Frank Hoffmann. https://www.uni-hamburg.de/newsletter/februar-2014/mooc-eine-bildungsrevolution-interview-zu-massive-open-online-courses-mit-prof-dr-rolf-schulmeister-und-dr-frank-hoffmann.html (18.08.2017)
[6] Medienzentrum der TU München: Was ist ein MOOC? https://www.mz.itsz.tum.de/elearning/moocs/was-ist-ein-mooc/ (18.08.2017)
[7] Medienzentrum TU Dresden (2016): Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule. Heft 1 „Flexibilität und Vielseitigkeit mit digitalen Lehr- und Lernmaterialien erhöhen“, S. 44.
[8] Ebd. + Medienzentrum der TU München: Was ist ein MOOC?.
[9] Ezekiel J. Emanuel: Do MOOCs Upend Traditional Business Education? Interview mit Wharton University, Knowledge Wharton vom 03.06.2016. http://knowledge.wharton.upenn.edu/article/moocs-upend-traditional-business-education/ (18.08.2017)
[10] Dave Cormier (2010): What is a MOOC? Link to video: https://www.mz.itsz.tum.de/elearning/moocs/was-ist-ein-mooc/ (18.08.2017)
[11] E-Teaching.org (2015): MOOCS- Hintergründe und Didaktik. https://www.e-teaching.org/lehrszenarien/mooc (17.08.2017).
[12] George Siemens (2012): Designing and Running a MOOC. Presentation, University Sout Africa (Pretoria), 04. Sept. 2012. https://de.slideshare.net/gsiemens/designing-and-running-a-mooc (18.08.2017).
[13] Universität Hamburg (2014): UHH Newsletter, Ausgabe Nr. 59, Februar 2014. Interview mit Dr. Frank Hoffmann und Prof. Dr. Rolf Schulmeister: MOOC – eine Bildungsrevolution? Interview zu Massive Open Online Courses mit Prof. Dr. Rolf Schulmeister und Dr. Frank Hoffmann. https://www.uni-hamburg.de/newsletter/februar-2014/mooc-eine-bildungsrevolution-interview-zu-massive-open-online-courses-mit-prof-dr-rolf-schulmeister-und-dr-frank-hoffmann.html (18.08.2017)
[14] Medienzentrum TU Dresden (2016): Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule. Heft 1 „Flexibilität und Vielseitigkeit mit digitalen Lehr- und Lernmaterialien erhöhen“, S. 44.
[15] Medienzentrum TU Dresden (2016), S. 44 and Medienzentrum der TU München: Was ist ein MOOC?.
[16] Ezekiel J. Emanuel: Do MOOCs Upend Traditional Business Education? Interview mit Wharton University, Knowledge Wharton vom 03.06.2016. http://knowledge.wharton.upenn.edu/article/moocs-upend-traditional-business-education/ (18.08.2017)